Trimmen

Fälschlicherweise wird heute noch das Trimmen umgangssprachlich auch als das Scheren und Schneiden des Hundefells bezeichnet.

Trimmen ist der Vorgang bei dem reifes oder anders gesagt totes Fell anhand eines Trimmmessers herausgezupft wird um Platz für das neue Haar zu schaffen.

Das Trimmen tut auch nicht weh, denn das Haar wird vom Haarbalg nicht mehr mit Nährstoffen versorgt, stirbt ab, löst sich und man kann es somit ganz leicht herauszupfen.

Getrimmt werden ausschließlich nur Hunderassen mit einem drahtigen bzw. rauhaarigem Deckfell. Dazu gehören um einige Beispiele zu nennen viele Terrierrassen wie der Airedale Terrier, Welsh Terrier, Schwarzer Russischer Terrier oder auch die Schnauzer und der Rauhaardackel.

Leider werden auch heute noch viele Rassen in Hundesalons einfach nur abgeschoren ohne sich den Folgen bewusst zu sein welche diese mit sich ziehen. Beim Abscheren kann sich kein neues Fell bilden, denn das alte abgestorbene wurde ja nicht entfernt, sondern nur abgeschnitten. Zurück bleibt ein weicher, farbloser Flaum, der keinen Schutz mehr vor Nässe, Kälte, Wärme bietet. Außerdem verliert das Fell dabei an Farbintensität, es wird weich, lockig, verfilzt schneller, haart verstärkter und das Schlimmste ist, das es bis zu Juckreiz und Ekzemen kommen kann.

Lassen Sie Ihrem drahtigen Fellgefährten also stets die richtige Fellpflege zukommen die optimal für Ihn ist. Sein Fell wird es Ihnen danken und sein Rassetypisches Aussehen Ihnen viel Freude bereiten.

Farbvolles Fell sieht doch wohl schöner aus wie verblasstes oder???

Das Trimmen sollte je nach Rasse und Felltyp in einem regelmäßigen Rhythmus (ca. alle 2- 4 Monate) getrimmt werden um das Fell in einer gleich bleibenden Kondition zu halten. (Rolling Coat)