Hundepfoten sind immer allen Umwelteinflüssen ausgesetzt und darum wird das Fell zwischen den Ballen und Zehen, weggeschnitten oder ausgeschoren. Dies verhindert, dass sich Schmutz und das Fell zwischen den Ballen zu Verfilzungen zusammensetzen was dann nämlich zu Schmerzen oder sogar Verletzungen führen kann. Man kann es mit einem Stein im Schuh vergleichen, welcher irgendwann mächtig drücken wird.

Im Winter laufen die Hunde auf den gesalzenen Gehwegen und Straßen. Im Sommer erhitzen sich asphaltierte Straßen sehr stark, was auch für die Hundepfoten schmerzhaft ist.

Daher ist es auch für zu Hause empfehlenswert die Pfoten mit lauwarmen Wasser spülen, anschließend zu trocken und die Ballen mit Pfotenbalsam (Vaseline) einzureiben.